Pflegefachfrau / Pflegefachmann

Naumburgstraße 21, 38124 Braunschweig
Fax: 0531 595 4304
Schulleitung der Schule für Gesundheits- und Pflegeberufe Michaela Picker
Schulleitung der Schule für Gesundheits- und Pflegeberufe

Michaela Picker

Naumburgstraße 21, 38124 Braunschweig
Sekretariat der Schule für Gesundheits- und Pflegeberufe & Hebammenschule Kathrin Kroß
Sekretariat der Schule für Gesundheits- und Pflegeberufe & Hebammenschule

Kathrin Kroß

Naumburgstraße 21, 38124 Braunschweig
Fax: 0531 5954304
Personalabteilung

Kristin Graf

Freisestraße 9/10, 38118 Braunschweig

Berufsbild

Die theoretische Ausbildung zur Pflegefachfrau/zum Pflegefachmann findet im Städtischen Klinikum Braunschweig gGmbH in der Schule für Gesundheits- und Pflegeberufe statt.Durch die Gesetzesänderung vom 17. Juli 2017 wurde die Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflege neu gegliedert und in eine generalistische Ausbildung für die Pflege Menschen aller Altersgruppen umgewandelt.

Die Ausbildung verläuft über 3 Jahre. Innerhalb dieser Zeit werden mindestens 2.100 Stunden Unterricht erteilt und 2.500 Stunden Praxiseinsätze angeboten.Die Praxiseinsätze werden zum größten Teil in den Fachbereichen der Städtischen Klinikum Braunschweig gGmbH sowie in der stationären und ambulanten Alten- und Gesundheitspflege absolviert.

Voraussetzung

Bei Ausbildungsbeginn müssen Sie den Sekundarabschluss I oder den Hauptschulabschluss und eine Berufsausbildung mit einer Ausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren erfolgreich abgeschlossen haben. Ihre gesundheitliche Eignung für den Beruf wird durch das Institut für Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit des Klinikums festgestellt.

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Ausbildungsbeginn

Die Ausbildung zur generalistisch qualifizierten Pflegefachfrau/ zum Pflegefachmann beginnt zurzeit jeweils am 1. April und 1. Oktober eines jeden Jahres.

Ausbildungsablauf

Die gesamte Ausbildung ist in Theorie- und Praxisblöcke gegliedert. Die praktische Ausbildung findet auf verschiedenen Stationen im Klinikum Braunschweig statt. Zusätzlich wurden Kooperationsverträge mit anderen Trägern, wie zum Beispiel mit Altenpflegeheimen, Sozialstationen und anderen Kliniken geschlossen, um eine qualitativ hochwertige Ausbildung zu gewährleisten. Zu unserem Qualitätsanspruch im Rahmen der praktischen Ausbildung gehört auch das Angebot der gezielten Praxisanleitung. Sie werden analog der gesetzlich geforderten Stundenanzahl von mindestens 10% der praktischen Ausbildungszeit in ausgewählten Pflegesituationen durch spezialisierte Pflegefachkräfte gezielt angeleitet.

Weitere Unterstützungsmöglichkeiten zum Erreichen Ihres Ausbildungszieles sind ein Mentoring-Konzept in der Praxis, bei Bedarf Sprachmentoring sowie individuelle Lernförderungsangebote. Während der Ausbildung besteht für Sie unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit, im Rahmen des Erasmus-Projekts der Europäischen Union ein Auslandspraktikum zu absolvieren. Wenn Sie über die Hochschulzugangsberechtigung verfügen, haben Sie die Möglichkeit, sich nach der Probezeit für ein berufsbegleitendes Studium „Angewandte Pflegewissenschaften im Praxisverbund“ zu bewerben.

Qualifizierte Lehrkräfte, Ärzte und examinierte Pflegekräfte sowie andere Fachdozenten unterrichten Sie in der Theorie und Praxis. Die Ausbildung schließt mit dem staatlichen Examen ab, zu dem ein schriftlicher, mündlicher und ein praktischer Teil gehören. Danach erhalten Sie die staatliche Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung Pflegefachfrau / Pflegefachmann. Die Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung setzt sich analog der Krankenpflege Ausbildungs- und Prüfungsverordnung (KrAPrV) folgendermaßen zusammen:

Theoretische Ausbildung

 

Kompetenzbereiche der theoretischen Ausbildung

Erstes und zweites Ausbildungsdrittel

Letztes Ausbildungsdrittel

Gesamt

I. Pflegeprozesse und Pflegediagnosen und dauerhafte Pflegesituationen verantwortlich planen, organisieren, gestalten, durchführen, steuern und evaluieren.

680 Std.

320 Std.

1000 Std.

II. Kommunikation und Beratung personen- und situationsbezogen gestalten

200 Std.

80 Std.

280 Std.

III. Intra- und interprofessionelles Handeln in unterschiedlichen Kontexten verantwortlich gestalten und mitgestalten.

200 Std.

100 Std.

300 Std.

IV. Das eigene Handeln auf der Grundlage von Gesetzen, Verordnungen und ethischen Leitlinien reflektieren und begründen.

80 Std.

80 Std.

160 Std.

V. Das eigene Handeln auf der Grundlage von wissenschaftlichen Erkenntnissen und berufsethischen Werthaltungen und Einstellungen reflektieren und begründen.

100 Std.

60 Std.

160 Std.

Stunden zur freien Verfügung

140 Std.

60 Std.

200 Std.

Gesamtstunden Theorie

1.400 Std.

700 Std.

2.100 Std.

Zusätzlich werden in 280 Std. die allgemeinbildenden Fächer Deutsch/ Kommunikation, Fremdsprache (Englisch)/ Kommunikation, Politik und Religion berufsbezogen unterrichtet.

Praktische Ausbildung

 

Erstes und zweites Ausbildungsdrittel

I Orientierungseinsatz

Flexibel gestalteter Einsatz zu Beginn der Ausbildung beim Träger der praktischen Ausbildung

400 Std.

II Pflichteinsätze in den drei allgemeinen Versorgungsbereichen

Stationäre Akutpflege

400 Std.

Stationäre Langzeitpflege

400 Std.

Ambulante Akut-/Langzeitpflege

400 Std.

III Pflichteinsatz in der pädiatrischen Versorgung

Pädiatrische Versorgung

120 Std.

Summe erstes und zweites Ausbildungsdrittel

1.720 Std.

Letztes Ausbildungsdrittel

IV Pflichteinsatz in der psychiatrischen Versorgung

Allgemein-, geronto-, kinder- oder jugendpsychiatrische Versorgung

120 Std.

V Vertiefungseinsatz

Im Bereich stationäre Akutpflege

500 Std.

VI Weitere Einsätze/Stunden zur freien Verteilung

Weiterer Einsatz (z.B. Pflegeberatung, Rehabilitation, Palliation)

80 Std.

Zur freien Verteilung im Versorgungsbereich des Vertiefungseinsatzes

80 Std.

Summe letztes Ausbildungsdrittel

780 Std.

Gesamtstundenzahl der praktischen Ausbildung

2.500 Std.



Arbeitszeit

Die wöchentliche Ausbildungszeit beträgt 38,5 Stunden. Im Stationsdienst, wie auch in den Funktionsbereichen, arbeiten alle Pflegekräfte in der 5-Tage-Woche. Der Einsatz erfolgt im Schichtdienst.

Es gelten folgende Rahmendienstzeiten:

Frühdienst 06:00 Uhr - 14:12 Uhr
Spätdienst 13:30 Uhr - 21:42 Uhr
Nachtdienst 21:20 Uhr - 06:20 Uhr

 

Ausbildungsvergütung

Die Ausbildungsvergütung, die dem Tarifabschluss regelmäßig angepasst wird, beträgt zurzeit monatlich

  • im 1. Ausbildungsjahr 1.090,69 €
  • im 2. Ausbildungsjahr 1.152,07 €
  • im 3. Ausbildungsjahr 1.253,38 €

Zusätzlich werden eine Schichtzulage und tarifliche Zulagen gewährt (nach dem zurzeit geltenden Tarifvertrag).

Weitere Informationen

Wohnmöglichkeiten

Wir unterstützen Sie bei der Wohnraumbeschaffung auf dem freien Markt. Im Fall eines Einstellungsangebotes erhalten Sie von uns weitere Informationen über ortsansässige Wohnungsunternehmen.

Vorpraktikum

Zur Vorbereitung auf eine mögliche Ausbildung besteht die Möglichkeit, ein Vorpraktikum von mindestens einem Monat bis maximal drei Monaten im pflegerischen Bereich im Klinikum Braunschweig gegen Zahlung eines Entgeltes (zurzeit: 381,00 € monatlich) zu absolvieren. Das Vorpraktikum kann nach Absprache mit den zuständigen Pflegedienstleitungen jederzeit begonnen werden. Das Vorpraktikum wird in den verschiedenen Standorten durchgeführt, jedoch erfolgt in der Zeit des Vorpraktikums grundsätzlich kein Wechsel des Einsatzbereiches.

Aktuelle Stellenangebote