Sprach- und Schlucktherapie

Leitung der Sprach- und Schlucktherapie Geriatrie / Altersmedizin

Marion Gronemeyer

Celler Straße 38, 38114 Braunschweig
Logopädin

Anja Kahlmeier

Celler Straße 38, 38114 Braunschweig
Logopäde

Ingo Franz

Celler Straße 38, 38114 Braunschweig

In der Sprach- und Schlucktherapie erhalten geriatrische Patienten mit Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen gezielte Therapien. Wir bieten eine individuelle, an Ihre Störung angepasste Therapie an. Die Behandlungsziele werden mit Ihnen zusammengestellt und die Behandlung dementsprechend auf ihre persönlichen Bedürfnisse angepasst.

Bei welchen Krankheitsbildern ist das Behandlungsverfahren geeignet?

Die Sprachtherapie und Schlucktherapie richtet sich an Patientinnen und Patienten, die aufgrund von neurologischen Erkrankungen Einschränkungen in ihrer Sprache, in ihrem Sprechen, in ihrer Stimme und/oder in ihrem Schlucken erfahren haben.  Die Sprach- u. Schlucktherapie behandelt im Kontext Geriatrie vor allem

  • Aphasien/Dysphasien (Sprachstörungen)

  • Dysarthrophonien/ Artikulationsstörungen (Sprechstörungen / Sprechmotorik)

  • Sprechapraxien (Störung der Planung und Koordination der komplexen Bewegungsfolgen beim Sprechen)

  • Fazialisparesen/Gesichtslähmungen (Lähmungen im Gesicht infolge einer Nervenschädigung. Artikulation und Nahrungsaufnahme können beeinträchtigt sein)

  • Dysphagien (Störungen des Schluckaktes und der Nahrungsaufnahme)

Welche Ziele hat die Behandlung?

Das Hauptziel der Therapie liegt in der Optimierung der verbliebenen Kommunikationsressourcen, um alltägliche Verständigung mit anderen Menschen zu erhalten oder zu ermöglichen und Lebensqualität zurückzugeben. 

Wie ist der Ablauf der Behandlung?

Neben der stationären Behandlung bieten wir auch ambulante Sprach- und Schlucktherapie an.

Aphasie-Therapie (Therapie bei Sprachstörungen):

  • Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit des Patienten
  • Aufbau unterstützender Kommunikationshilfen
  • Erarbeitung von Kommunikationsstrategien in der Familie und sozialem Umfeld

Dysarthrophonie-Therapie (Therapie bei Sprechstörungen):

  • Präzisierung der Aussprache durch Atem-u. Stimmtherapie sowie Optimierung der Sprechmuskulatur /Facio-orale Therapie)
  • Einsatz alternativer Kommunikationsmöglichkeiten

Therapie bei Sprechapraxien (Therapie bei Störung der Programmierung von Bewegungen):

  • Wahrnehmungstraining der mimischen und artikulatorischen Muskulatur
  • Anbahnung von facio-oralen Bewegungen zur Wiedererlangung der willkürlichen Mimik und Artikulation

Therapie von Facialisparesen (Gesichtslähmungen):

  • Angleichung der Gesichtssymetrie
  • Anregung der Nervenaktivität

Therapeutisches Trachealkanülenmanagement

  • Wegbereitung zur Dekanülierung, Stimmrehabilitation, Aspirationsprophylaxe , Sekretmanagement, Hilfsmittelversorgung

Dysphagie-Therapie:

  • Essbegleitung und Hilfestellung bei Schluckstörungen durch kompensierende und adaptive Maßnahmen
  • Funktionelles Schlucktraining (restituierende Maßnahmen z.B. Aufbau der am Schlucken beteiligten Muskulatur)