Pflegehinweise bei Bestrahlung im Kopf-. Hals-, Nasen- und Ohrenbereich

Celler Straße 38, 38114 Braunschweig
Fax: 0531 595 3453

Sofern Sie bei uns eine Bestrahlungstherapie erhalten, werden Sie durch eine unserer Ärztinnen bzw. einen unserer Ärzte ausführlich über die Notwendigkeit, über die Durchführung und auch über mögliche Nebenwirkungen der Therapie aufgeklärt. Zusätzlich möchten wir Ihnen ergänzende Hinweise zur Pflege während der Bestrahlung an die Hand geben. Diese Informationen ersetzen nicht das vertrauensvolle Gespräch mit Ihrer Ärztin bzw. Ihrem Arzt, die bzw. den Sie bei Rückfragen bitte jederzeit ansprechen.

Es ist notwendig, dass alle Patientinnen und Patienten 1x wöchentlich eine ärztliche Mitarbeiterin oder einen ärztlichen Mitarbeiter des Teams sprechen. Im Gespräch soll die Verträglichkeit, aber auch die Wirkung der Strahlentherapie beurteilt werden. Bitte achten Sie mit darauf, dass dieser wöchentliche Arztkontakt zustande kommt und sprechen Sie notfalls am Ende der Woche die Bestrahlungs-MTA darauf an, wenn Sie noch keinen Arztkontakt hatten.

Ernährung

Vermeiden Sie heiße, stark gewürzte, scharfe, salzige oder saure Speisen. Vermeiden Sie den Konsum von Nikotin und Alkohol vollständig, denn dadurch sind die Nebenwirkungen stärker ausgeprägt und die Wirkung der Therapie wird reduziert. Auch auf Früchtetees, Säfte sowie säurehaltige Nahrung und Getränke sollten Sie verzichten. Wenn Sie feste Nahrung schlecht kauen und schlucken können, ernähren Sie sich bitte mit breiiger Nahrung aus dem Glas oder flüssiger Kost. Sollten Sie Schmerzen beim Schlucken haben, nehmen Sie lokal wirkende Schmerzmittel nach Verordnung durch Ihre Ärztin bzw. Ihren Arzt bitte 30 Minuten vor dem Essen ein. Ihre Ärztin bzw. Ihr Arzt kann Ihnen außerdem entweder als Zusatznahrung oder als vollwertige Ernährung Flüssignahrung verordnen.

Bei Schleimhautentzündungen- und defekten, sowie Schmerzen im Mund- und Rachenbereich werden Ihnen entsprechende Spülungen und Medikamente von Ihrer behandelnden Ärztin bzw. Ihrem behandelnden Arzt verschrieben.

Körperpflege

Duschen oder waschen Sie den Bestrahlungsbereich während der Therapie und bis zum völligen Abklingen der Hautempfindlichkeit nur mit lauwarmen Wasser und einer pH-neutralen Waschlotion. Vermeiden Sie die Reibung der Haut durch Waschlappen und Handtücher, tupfen Sie die Haut nur vorsichtig trocken. Verwenden Sie während der Bestrahlungstherapie nur die vom Pflegepersonal empfohlenen Pflegemittel.

Hautpflege

Rasieren Sie sich bis zum Abklingen der Hautreaktion bitte nur trocken. Verwenden Sie während dieser Zeit kein Rasierwasser. Pflegen Sie Ihre Lippen von Bestrahlungsbeginn an mehrmals täglich mit Panthenolsalbe. Meiden Sie die Sonne und setzen Sie die bestrahlte Haut so wenig wie möglich den Sonnenstrahlen aus. Zum Schutz der Haut im Halsbereich ist auch ein weiches Tuch sinnvoll.

Mundpflege

Putzen Sie sich nach jeder Mahlzeit mit einer weichen Zahnbürste und ohne Zahnpaste gründlich die Zähne. Wenn Sie Schmerzen in der Mundhöhle haben, verwenden Sie eine Munddusche oder Wattestäbchen statt der Zahnbürste. Spülen Sie von Bestrahlungsbeginn an Ihren Mund regelmäßig vor und nach den Mahlzeiten 6-8x täglich mit Salbeitee (3 Teelöffel Tee auf 1 Liter kochendes Wasser, 3 Minuten ziehen lassen) und mit Betaisodona Mundspülung (Mischverhältnis 1 zu 4). In Abhängigkeit von der Verträglichkeit wird Ihnen eine Ärztin bzw. ein Arzt unseres Klinikums weitere Spülungen oder schmerzlindernde Lutschtabletten verschreiben. Entfernen Sie vor dem Spülen Ihre Zahnprothese und bürsten Sie diese unter Wasser ab. Entfernen Sie unbedingt vor jeder Bestrahlung die Zahnprothese oder eine herausnehmbare Brücke. Bei Verschleimung können Sie diese ggf. mit einem sauberen Tuch abwischen.

Bekleidung

Bitte vermeiden Sie von Anfang an jede Reibung auf der bestrahlten Haut durch den Hemdkragen und tragen Sie Naturfasern wie Leinen oder Baumwolle. Lassen Sie 1-2 Kragenknöpfe offen oder tragen Sie vom ersten Tag der Bestrahlung an ein Tuch aus reiner Baumwolle (keine Kunstfaser) zwischen Kragen und bestrahlter Haut.

Wichtige Hinweise

Geschmacksstörungen

Geschmacksstörungen können bei fortgeschrittener Strahlentherapie mehr oder weniger ausgeprägt auftreten. Sie sollten sich trotzdem ausreichend ernähren, da jede Gewichtsabnahme die Nebenwirkungen verstärkt. Versuchen Sie täglich mindestens 2 Liter zu trinken . Versuchen Sie, Ihr Körpergewicht zu halten und Ihre Ernährung nach Beratung durch das Pflegepersonal gegebenenfalls mit Flüssignahrung zu ergänzen.

 

Mundtrockenheit

Mundtrockenheit ist eine häufig auftretende Nebenwirkung der Bestrahlungstherapie, zur Linderung können Sie Ihre Mundschleimhaut häufig mit Tee oder Wasser anfeuchten und zur Anregung der Speicheldrüsen zuckerfreies Kaugummi kauen oder Bonbons lutschen. Sie können auch mehrmals am Tag kühle Butter oder Speiseeis bzw. Eiswürfel lutschen.