Überregional zertifizierte Stroke Unit

Salzdahlumer Straße 90, 38126 Braunschweig
Fax: 0531 595 2659

Das zertifizierte Team für schnelle Hilfe.

Konzept 

Eine Stroke-Unit (Schlaganfall-Behandlungseinheit) ist eine neurologisch geführte, speziell für die Behandlung von akuten Schlaganfall-Patienten konzipierte Überwachungsstation. Mittels eines integrativen Behandlungskonzepts eines multiprofessionellen Teams wird eine hochqualifizierte Diagnostik und Therapie für Patientinnen und Patienten mit einem akuten Schlaganfall ermöglicht. Neben den Neurologinnen und Neurologen setzt sich das Stroke Unit-Team aus speziell ausgebildeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus den Bereichen Pflege, Logopädie, Physiotherapie, Ergotherapie und Neuropsychologie zusammen. Zudem existiert eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit mit der interventionellen Neuroradiologie, Neurochirurgie, Gefäßchirurgie und Kardiologie.

Therapie und Behandlung 

Die rasche Zuweisung von Patientinnen und Patienten mit einem akuten Schlaganfall ist insbesondere in den ersten Stunden nach Symptombeginn wichtig. Die Thrombolyse, das Auflösen eines Gerinnsels der Hirnarterien, ist nur in den ersten Stunden (in der Regel bis 4,5 Stunden nach Symptombeginn, in Einzelfällen auch später) möglich und sinnvoll. Zunehmend werden bei akuten Gefäßverschlüssen der Hirnarterien auch neuroradiologische Verfahren (Hirnkatheter) zum Einsatz gebracht. Neben diesen rekanalisierenden Therapieverfahren in der Akutphase des Schlaganfalls wird auf der Stroke Unit zeitnah eine spezifische Behandlung und Diagnostik zur Abklärung der Schlaganfallursache durchgeführt. An der Neurologischen Klinik des Städtischen Klinikum Braunschweig ist seit vielen Jahren eine überregionale Stroke Unit mit zur Zeit 14 Betten eingerichtet, die nach den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie ausgestattet ist und durch die Deutsche Schlaganfallgesellschaft zertifiziert wurde. Die Dauer der Behandlung auf der Stroke Unit erstreckt sich im Durchschnitt über die ersten kritischen 1-3 Tage nach Schlaganfall. Im Anschluss wird die Weiterbehandlung auf der neurologischen Bettenstation fortgesetzt. Falls erforderlich wird bereits frühzeitig die Verlegung in eine Rehabilitationsklinik geplant. Bei einem Schlaganfall handelst es sich um eine Durchblutungsstörung im Gehirn. Hauptursachen hierfür sind Blutgerinnsel, Gefäßverkalkungen oder Hirnblutungen. Durch Minderversorgung eines Hirnbereichs mit Blut erhalten die Nervenzellen nicht mehr ausreichend Sauerstoff sowie Nährstoffe und können absterben, mit zum Teil fatalen Folgen für die Betroffenen. Aus diesem Grund ist der Faktor Zeit extrem wichtig. Eine schnelle Diagnostik und zielgerichtete Therapie können die gesundheitliche Folgen eines Schlaganfalls in vielen Fällen begrenzen, manchmal sogar ganz verhindern. Dies wird durch die sogenannte Stroke Unit der Neurologischen Klinik sichergestellt. Sie verfügt über eine spezielle personelle und apparative Ausstattung zur Überwachung der Patienten und ist von der Deutschen Schlaganfall Gesellschaft und der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe als überregionale Stroke Unit zertifiziert.

Jeder Schlaganfall ist ein Notfall. Je schneller ein Betroffener sachgerechte Hilfe bekommt, umso eher kann der Schaden minimiert werden. Alarmieren Sie sofort beim Auftreten der Symptome eines Schlaganfalls den Rettungsdienst unter der Nummer112.