Studie zur NEC

Leitender Abteilungsarzt Kinderchirurgie & Kinderurologie PD Dr. Johannes Leonhardt
Leitender Abteilungsarzt Kinderchirurgie & Kinderurologie

PD Dr. Johannes Leonhardt

Salzdahlumer Straße 90, 38126 Braunschweig

Worum geht es bei der Studie?

Frühgeborene entwickeln manchmal eine schwere Darmentzündung und müssen notfallmäßig operiert werden. Häufig leiden sie später an einem Kurzdarmsyndrom und müssen künstlich ernährt werden. Im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie werden retrospektiv die Daten dieser Patienten ausgewertet, um mögliche Prognose Faktoren zu finden, die ein Kurzdarmsyndrom verhindern können. Innerhalb der nächsten 2 Jahre werden die Ergebnisse vorgestellt.

Wie ist der Status der Studie?

aktiv

Warum wird diese Studie durchgeführt?

Bei der nekrotisierenden Enterokolitis handelt es sich um eine entzündliche Erkrankung des Gastrointestinal Traktes, von der insbesondere Frühgeborene mit einem Geburtsgewicht unter 1500g betroffen sind. Es handelt sich meist um sporadische Fälle ohne bekannte Ursache, jedoch gibt es vereinzelt auch epidemisches Auftreten assoziiert mit aeroben oder anaeroben Bakterien oder Viren. Die NEK ist der häufigste gastrointestinale kinderchirurgische Notfall bei Frühgeborenen und oft mit einem septischen Schock assoziiert. Multiorganversagen führt dann rasch zum Tode. Ziel der Studie ist eine retrospektive Betrachtung der Kohorte von 2006 bis 2018 insbesondere bezüglich der Mortalität, des Outcomes bzgl. der Restdarmlänge und des Kurzdarmsyndroms, der Krankenhausverweildauer und der Anzahl der nötigen Operationen.

Wie ist der Ablauf der Studie, welche Daten werden erhoben und was muss ich bei der Teilnahme beachten?

Retrospektive Auswertung aller frühgeborenen Patienten aus dem Klinikum Brausnchweig, die wegen einer NEC operiert werden mussten. Alle wichtigen klinischen Daten aus dem Klinik-Programm werden erhoben und ausgewertet. Einie tel. Befragung der Eltern ist geplant. Die Teilnahme ist freiwillig. 

Was geschieht mit meinen Daten?

Die Daten werden dem Datenschutzgesetz entsprechend sicher und anonym gespeichert. Dritte haben keinen Zugang zu den Daten.