Neue Besuchsregeln ab dem 02. Mai 2022

Ab Montag, 02. Mai 2022, sind im Zeitraum von 12:00 Uhr bis 18:00 Uhr Besuche im eingeschränkten Maße, sowie der Einhaltung der 1G-Regelung, wieder möglich. Grundsätzlich gilt weiterhin während des gesamten Aufenthaltes im Klinikum die FFP2-Maskenpflicht.

Es kann eine Person pro Patient:in und pro Tag für maximal 60 Minuten zu Besuch kommen - auf den Intensivstationen, in der Geburtshilfe, in der Kinderklinik und für Palliativpatient:innen nach Absprache.

Voraussetzung dafür ist, dass sich alle Besucher:innen beim Betreten der Klinik vor Ort bei unserem Team registrieren müssen. Außerdem gilt die 1G-Regelung. Das bedeutet die Vorlage eines zertifizierten AG-Tests, der nicht älter als 24 Stunden sein darf bzw. eines PCR-Tests, der nicht älter als 48 Stunden sein darf – dies gilt unabhängig vom Impf- oder Genesenenstatus.

Das Klinikum bietet keine Testungen vor Ort an, allerdings finden sich in unmittelbarer Nähe zum Haupteingang der beiden Standorte Salzdahlumer Straße und Celler Straße jeweils ein Bürgertestzentrum.

Personen, die Symptome einer COVID-19-Infektion aufweisen, dürfen das Krankenhaus nicht betreten.

Ambulante Patientinnen und Patienten
Für vollständig immunisierte Patientinnen und Patienten nach der aktuell gültigen Vorgabe des RKI bzw. der STIKO gilt die 2G-Regel. Der Impf- bzw. Genesenennachweis muß bei Betreten des Klinikums vorgelegt werden.

Bei unvollständig immunisierten Patientinnen und Patienten entscheidet der jeweils verantwortliche Arzt, ob ein Ambulanzbesuch medizinisch erforderlich ist. Die medizinische Notwendigkeit ist vom verantwortlichen Arzt schriftlich zu bescheinigen. Es muss ein negativer zertifizierter AG-Test < 24 h oder ein negativer PCR-Test < 48 h vorgelegt werden.

Für Begleitpersonen gilt:

  1. Begleitpersonen ambulanter Patientinnen und Patienten sind nach §11 Abs 3.SBG V Personen, die aus medizinischen Gründen mit aufgenommen werden. Für diesen Personenkreis gelten die Regelungen, die auch für Patientinnen und Patienten gelten (Testung bei stationärer Aufnahme)

  2. Für Personen, die Patientinnen und Patienten bei stationärer Aufnahme oder ambulanten Terminen begleiten [1], gilt die 1G-Regel und das Tragen einer FFP2-Maske während des gesamten Aufenthalts im Klinikum.

  3. In Notfällen gelten Ausnahmen (z.B. Kindernotfälle)

[1] Eine Patientin oder Patienten begleitende Person ist der/diejenige, auf die Patientinnen und Patienten im Rahmen ihrer Therapie zur Förderung des Behandlungserfolges oder im Alltag angewiesen sind. Dies gilt insbesondere für Erziehungsberechtigte von Minderjährigen, bei bewegungs- oder orientierungseingeschränkten Patientinnen und Patienten oder als Dolmetscherin oder Dolmetscher.

Geplante Aufenthalte und Operationen
Geplante Untersuchungen und Behandlungen sind von der eingeschränkten Besuchsregelung nicht betroffen und finden statt.

Ambulante Operation oder Eingriffe
Es muss ein negativer zertifizierter AG-Test < 24 h oder ein negativer PCR-Test < 48 h vorgelegt werden.
Eine ambulante Operation erfolgt nur bei negativem Testergebnis.

Für Begleitpersonen in der Zentralen Notaufnahme, in der Unfallchirurgischen Notaufnahme und in den Ambulanzen gilt ebenfalls die 1G-Regel
Grundsätzlich müssen Besuchende und Patient*innen begleitende Personen die 1G-Regel erfüllen, d. h. nur mit einem aktuellen zertifizierten AG-Test ≤ 24 h bzw. PCR-Test ≤ 48 h kann der Zutritt gewährt werden. Diese Regel gilt unabhängig vom Impf- oder Genesenenstatus. Außerdem ist das Tragen einer FFP2-Maske verpflichtend.

Ausnahmeregelung (ohne Testnachweis): Besuch bei Sterbenden
In dieser besonderen Situation dürfen auf SARS-CoV-2 positiv getestete Personen abweichend von den Vorgaben des IfSG (§28 b) das Klinikum betreten. Die zuständigen Bereichsleitungen haben sicherzustellen, dass der Zugang auf dem kürzesten Weg erfolgt und kein Aufenthalt außerhalb des Krankenzimmers stattfindet.

Notfälle
Bei Notfällen können weiterhin die zentrale Notaufnahme, die Kinderaufnahme sowie die psychiatrische Notaufnahme in der Salzdahlumer Straße aufgesucht werden. Für den Standort Holwedestraße bleibt die HNO und Unfallchirurgische Notaufnahme weiterhin offen.

Auch der Bereitschaftsärztliche Notdienst, der Augen- sowie der Kinderärztliche Notdienst der Kassenärztlichen Vereinigung sind weiterhin am Standort Salzdahlumer Straße erreichbar.