Keratoplastik (Hornhauttransplantation)

Augenheilkunde

Salzdahlumer Straße 90, 38126 Braunschweig
Fax: 0531 595 2652

Augenambulanz

Fax: 0531 595 2652

Eine Keratoplastik ist eine Operation der Hornhaut am Auge, bei der die „alte“ Hornhaut mittels Transplantation durch eine neue Spender-Hornhaut ersetzt wird. Im Gegensatz zu anderen Organen, die transplantiert werden, muss die Hornhaut nicht zwangsläufig typisiert werden. Das liegt daran, dass sich in Hornhaut keine Blutgefäße befinden.

Bei welchen Krankheitsbildern ist die Operation geeignet?

Ursachen

In den meisten Fällen wird eine Keratoplastik durchgeführt, wenn sich die Hornhaut der Patientin oder des Patienten durch verschiedene Einflüsse (z.B. Narben, Entzündungen, Verformung durch starke Hornhautverkrümmung) eintrübt und somit nicht mehr durchsichtig ist. Auch nach größeren Verletzungen, bei denen die Hornhaut stark beschädigt wurde, muss im schlimmsten Fall eine neue Hornhaut transplantiert werden.

Symptome

Die Patienten leiden oft unter einer trüben oder verschwommenen Sicht, die nicht durch neue Brillengläser verbessert werden kann. Bei Verletzungen kann es außerdem zu Schmerzen kommen.

Wie ist der Ablauf der Operation?

Im frühen Stadium einer starken Hornhautverkrümmung (Keratokonus) kann mit der Anpassung einer speziellen Keratokonus-Kontaktlinse versucht werden, eine bessere Sehschärfe zu erreichen. Es ist aber allerdings nicht möglich, dadurch das Fortschreiten der Verkrümmung aufzuhalten.
Oftmals wird auch ein sogenanntes Corneal Crosslinking durchgeführt. Dies ist eine Methode, um das Gewebe der Hornhaut zu stabilisieren und so zu verhindern, dass die Hornhaut sich weiter wölbt bzw. verkrümmt. Im späten Stadium, bei einer stark vernarbten oder getrübten Hornhaut, oder bei größeren Verletzungen wird eine Hornhauttransplantation durchgeführt. Hierbei wird operativ die „alte“ Hornhaut entfernt und mittels Transplantation durch eine neue Spenderhornhaut ersetzt.
Man unterscheidet hierbei zwischen dem Ersatz der Hornhaut in voller Dicke (perforierende Keratoplastik) und dem Ersatz in Teilschichten (lamelläre Keratoplastik). Bei der perforierenden Keratoplastik wird eine kreisrunde Scheibe in der Hornhaut durch ein identisch großes Transplantat ersetzt. Beschränkt sich die krankhafte Veränderung auf einzelne Schichten in der Hornhaut, können auch nur diese durch eine lamelläre Keratoplastik ersetzt werden.

Wichtige Hinweise

Für eine Untersuchung in der ambulanten Sprechstunde, wenden Sie sich bitte mit einer Überweisung oder Einweisung von Ihrem Augenarzt telefonisch an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.