Multiparametrisch Magnetresonanztomographie (mpMRT)

Urologie & Uroonkologie

Salzdahlumer Straße 90, 38126 Braunschweig
Tel.: 0531 595 2353 Sekretariat
Fax: 0531 595 2657

Zunehmend gewinnt die Magnetresonanztomographie (MRT) in der weiterführenden Diagnostik bei dem Verdacht auf eine Krebserkrankung der Prostata Einzug in die Praxis. Hierbei wird vor allem bei den Patienten eine MRT-Untersuchung durchgeführt, die bei einem steigenden PSA-Wert und einer ersten negativen Probeentnahme weiter einen Verdacht auf ein Prostatakarzinom haben.

Die MRT-Untersuchung hilft zusätzlich bei einer möglichen Entscheidung für eine aktive Überwachung (Active surveillance) bei einem lokalisierten Prostatakarzinom.

Wir führen seit vielen Jahren die MRT-Untersuchung der Prostata in enger Kooperation mit unserem Radiologen durch, die Veränderungen werden nach einem standardisierten Protokoll beurteilt und beschrieben (PI-RADS).
Sollte sich eine auffällige Veränderung in der MRT-Untersuchung darstellen, kann diese Veränderung durch eine gezielte MRT Fusion Untersuchung weiter abgeklärt werden. Hierbei wird das MRT-Bild mit dem live sonografischen Bild kombiniert, sodass beide Untersuchungsformen genau übereinander gelagert sind. Durch diese genaue Darstellung können nun die Biopsien exakter entnommen werden.