Zusatz-Weiterbildung Geriatrie im Gebiet Innere Medizin

Leitende Oberärztin Geriatrie / Altersmedizin, Fachärztin für Innere Medizin, Geriatrie im Gebiet Innere Medizin, Palliativmedizin Dr. (Univ. Padua) Silvia Varotto
Leitende Oberärztin Geriatrie / Altersmedizin, Fachärztin für Innere Medizin, Geriatrie im Gebiet Innere Medizin, Palliativmedizin

Dr. (Univ. Pa­dua) Sil­via Va­rot­to

Celler Straße 38, 38114 Braunschweig

Die Geriatrie ist die Medizinische Spezialdisziplin, die sich mit physischen, psychischen, funktionellen und sozialen Aspekten bei der medizinischen Betreuung älterer Menschen befasst.

Dazu gehört die Behandlung alter Patienten bei akuten Erkrankungen, chronischen Erkrankungen, präventiver Zielsetzung, (früh-) rehabilitativen Fragestellungen und speziellen, auch palliativen Fragestellungen am Lebensende.

Weiterbildungsziel

Ziel der Weiterbildung ist die Erlangung der fachlichen Kompetenz in Geriatrie nach Ableistung der vorgeschriebenen Weiterbildungszeit und Weiterbildungsinhalte.

Weiterbildungszeit

Die Weiterbildung Geriatrie im Gebiet Innere Medizin umfasst eine Laufzeit von 18 Monaten.

Weiterbildungsinhalt

Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten in

  • der Symptomatologie und funktionellen Bedeutung von Altersveränderungen sowie Erkrankungen und Behinderungen des höheren Lebensalters
  • geriatrisch diagnostischen Verfahren zur Erfassung organbezogener und übergreifender motorischer, emotioneller und kognitiver Funktionseinschränkungen
  • Vorbeugung und Erkennung sowie Stadieneinteilung, Indikationsstellung und prognostische Einschätzung konservativer und invasiver Therapiemaßnahmen geriatrischer Syndrome, einschließlich Indikationsstellung sowie ggf. Durchführung interventioneller Therapieformen wie
    • Gebrechlichkeit
    • lokomotorische Probleme und Stürze
    • verzögerte Remobilität/Immobilität
    • metabolische Instabilität einschließlich des Delirs
    • Inkontinenz
    • Dekubitus
    • kognitiv-neuropsychologische Störungen einschließlich Depression und Demenz
  • der Durchführung des geriatrischen Assessments einschließlich Testungen der Hirnleistungsfähigkeit und Untersuchungen des Verhaltens und der emotionellen Befindlichkeit mit Hilfe von Schätzskalen
  • der geriatrischen Therapie von körperlichen und seelischen Erkrankungen einschließlich der Erstellung interdisziplinärer Therapiepläne und der Verlaufskontrolle
  • den speziellen pharmakodynamischen Besonderheiten und der Dosierung von Arzneimitteln, Medikamenteninteraktionen bei Mehrfachverordnungen unter besonderer Berücksichtigung von Compliance und der Medikamentenhandhabung im höheren Lebensalter
  • der altersadäquaten Ernährung und Diätetik
  • physio- und ergotherapeutischen, prothetischen und logopädischen Maßnahmen
  • Reintegrationsmaßnahmen und Nutzung externer Hilfen und sozialer Einrichtungen zur Wiedereingliederung unter Berücksichtigung von Multimorbidität und körperlich-seelischen Wechselwirkungen
  • der Hygieneberatung
  • der Anleitung eines interdisziplinären therapeutischen Teams
  • dem gezielten Einsatz von Akuttherapie und (Früh-)Rehabilitation unter Berücksichtigung ambulanter, teilstationärer und stationärer Versorgungsangebote und der qualifizierten Überleitung
  • der Beratung bezüglich sozialmedizinischer, pflege- und betreuungsrechtlicher Fragestellungen sowie besonderer Aspekte der Heil- und Hilfsmittelverordnung
  • der Durchführung geriatrischer Konsile einschließlich Screening, geriatrischen Assessment und Festlegung eines vorläufigen Therapieziels
  • der Planung und Durchführung von strukturierter (Akut-) Diagnostik einschließlich geriatrischen Assessment bei Patienten mit
    • Sturzkrankheit
    • Hemiplegiesyndrom
    • Hirnleistungsstörung einschließlich der Differentialdiagnostik Delir, Depression und Demenz
    • Inkontinenz
    • protrahierter Remobilisation
    • Tumorerkrankungen und nicht malignen Begleiterkrankungen
    • geriatrietypischen Syndromen und/oder chronischen Schmerzen

Ablauf im Klinikum Braunschweig

Die Klinik für Geriatrie behandelt geriatrische Patienten aus allen Bereichen der Medizin, dieses ergibt sich durch eine breit gefächerte klinikinterne aber auch externe Zuweisungen, sowie Direktaufnahmen aus dem ambulanten Bereich (sowohl unmittelbar von niedergelassenen Kollegen als auch über die Zentrale Notaufnahme).

Seit 2013 ist die geriatrische Klinik zertifiziert (Qualitätssiegel Geriatrie). Die Einarbeitung erfolgt im Rahmen eines seit Jahren etablierten Qualitätsmanagements, welches ein auch strukturiertes Risikomanagement beinhaltet.

Ablauf/Angebot:

  • Tägliche Visite, einmal wöchentlich Oberarzt- und Chefarztvisite, tgl. Stationsübergabe mit dem multiprofessionellen Team (Pflege, Sozialdienst, Ergo- und Physiotherapie, Neuropsychologie, Sprach- und Schlucktherapie, Casemanagement), ärztliche Besprechung, freitags Wochenendeübergabe, tägliche Aufnahme von geriatrischen Patienten mit geriatrischen Syndromen wie Gebrechlichkeit, Stürze und Immobilität, metabolische Veränderungen, Delir etc.. Jeder Zugang wird dem zuständigen Oberarzt vorgestellt. Es erfolgt eine Risikoerfassung mit standardisiertem Assessment (z.B. Sturz/Delir), die Ableitung von Maßnahmen zur Prävention und die gemeinsame Therapieplanung mit Formulierung von individuellen Behandlungszielen.
  • Die Dokumentation erfolgt digital, es stehen Visitenwägen mit mobilem Endgerät zur Verfügung.
  • Wöchentliche multiprofessionelle Teambeprechung unter geriatrischer Leitung, hierbei Erstellung interdisziplinär von wöchentlichen Therapieplänen und Verlaufskontrolle der erreichten Fortschritte mit entsprechender Dokumentation.
  • Enge Zusammenarbeit mit der Pflege inkl. Wundmanagement.
  • Große Therapieabteilung mit unterschiedlichen Behandlungsmöglichkeiten sowie Thermotherapie, Massage, Manuelle Lymphdrainage einschließlich Kompressionstechniken, Elektro- und Ultraschalltherapie, Myofasciale Therapie, Kinesiotape, Schlingentisch-Therapie, Beckenbodentraining, Atemtherapie, Einzelbehandlung auf neurophysiologischer Grundlage, Bobath-Therapie etc.
  • Enge Kooperation mit der Unfallchirurgie (Frühübernahme postoperativ von frakturierten Patienten), einmal wöchentlich alterstraumatologische Konferenz.
  • Mitarbeit mit der Stroke-Unit und reguläre Frühübernahme von Patienten. Eine der geriatrischen Oberärztinnen ist FÄ für Neurologie.
  • Mitbehandlung von geriatrischen Patienten auf der Intensivstation in Standort 3
  • 2 x wöchentlich Röntgenbesprechung
  • In der Abteilung stehen folgende diagnostische Verfahren zur Verfügung:
    • Geriatrisches Assessments (standardisierte geriatrische diagnostische Verfahren zur Erfassung organbezogener und übergreifender motorischer, emotioneller und kognitiver Funktionseinschränkungen)
    • Ultraschalldiagnostik (Abdomen, Gefäß, Weichteil, Echokardiographie)
    • Durchführung von Punktionen (Pleura, Aszites, Liquor)
    • Blutgasanalyse
    • LZ-EKG, LZ-RR
    • Knochendichtemessung
    • Fiberendoskopische Schluckdiagnostik (FEES)
    • Einfache Lungendiagnostik, Röntgendiagnostik inkl. Schnittbildverfahren sind in Standort durchführbar, die restlichen Untersuchungsverfahren finden in Standort 2 statt.
  • Konsiliarische Kooperation mit der MKG-Klinik.
  • Durchführung von geriatrischen Konsilen.
  • Arzneimitteltherapiesicherheit: (Visitenbegleitung 2x wöchentlich durch Klinikapotheke, bei Polypharmazie und/ oder unerwünschten Arzneimittelwirkungen Möglichkeit eines pharmakologischen Konsils).
  • Zusammenarbeit mit der Krankenhaushygiene: Erarbeitung und Umsetzung von Hygienekonzepten.
  • Möglichkeit bei komplexen ethischen Fragen der Fallbesprechung mit dem klinischen Ethikkomitee. 3 Geriater haben die Zusatzbezeichnung Palliativmedizin.
  • Möglichkeit der Ernährungsberatung, Therapie und Vorbeugung von Mangelernährung.
  • Stellung der Indikation, Abfassen von Anträgen, Erlernen von Modalitäten und Besonderheiten einer Vorsorgevollmacht, einer Betreuung und einer Patientenverfügung sowie die Beantragung eines Pflegegrads oder einer Rehabilitationsmaßnahme.
  • Qualifizierte Überleitung der Patienten unter Berücksichtigung sozialmedizinischer, pflegerischer und betreuungsrechtlicher Probleme sowie Aspekte der Heil- und Hilfsmittelversorgung mit Hilfe eines etablierten Entlassungsmanagements.
  • Zahlreiche Fortbildungsmöglichkeiten (intern und extern ggf. auch interdisziplinär).

Kliniken

Geriatrie / Altersmedizin
 Geriatrie / Altersmedizin
Celler Straße 38, 38114 Braunschweig
Fax: +49 531 595 3499