Qualifikation zur Praxisanleiterin / zum Praxisanleiter

Leitung der Qualifikation zur Praxisanleiterin / zum Praxisanleiter Tobias Capelle
Leitung der Qualifikation zur Praxisanleiterin / zum Praxisanleiter

Tobias Capelle

Naumburgstraße 15, 38124 Braunschweig
Naumburgstraße 15, 38124 Braunschweig

Die Qualifikation zur Praxisanleiterin/zum  Praxisanleiter befähigt Gesundheits- und Krankenpfleger/innen, Gesundheits- und Kindekrankenpfleger/innen, Altenpflegerinnen/ Altenpfleger und Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter ihre Funktion und Tätigkeit als Anleitende in Pflege- und Funktionseinheiten bzw. in der Notfallversorgung professionell auszufüllen.

Zukünftige Praxisanleiter/innen erlernen notwendige Grundlagen und Konzepte, um Auszubildende individuell in ihrer praktischen Ausbildung entsprechend gesetzlicher Vorgaben zu begleiten. Dabei steht die strukturierte und koordinierte Begleitung des Ausbildungsprozesses im Vordergrund.

Rechtliche Grundlage

Der Lehrgang basiert auf den einschlägigen Gesetzesvorgaben in jeweils aktueller Fassung:

  • Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege
  • Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter
  • Niedersächsische Verordnung über Anforderungen an Schulen für Gesundheitsfachberufe und an Einrichtungen für die praktische Ausbildung (NSchGesVO)
  • Runderlass des niedersächs. Kultusministeriums zur Qualifikation der Praxisanleiter/innen nach dem Altenpflege-, dem Krankenpflege- und dem Notfallsanitätergesetz (RdErl. d. MK v. 30.07.2018 -45-80009/10/c-VORIS 21064)

Zugangsvoraussetzungen

Die Teilnehmer/-innen der Fachweiterbildung müssen mitbringen:

  • Die Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung
    Gesundheits- Krankenpfleger/in; Gesundheits- Kinderkrankenpfleger/in; Altenpfleger/in oder Rettungsassistent/in, Notfallsanitäter/in
  • mindestens 2-jährige Berufserfahrung

Weiterbildungsziele und Abschluss

Die Weiterbildung soll

  • Gesundheits- und Krankenpfleger/innen
  • Gesundheits- und Kindekrankenpfleger/innen
  • Altenpflegerinnen/ Altenpfleger
  • Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter

auf ihre Funktion und Tätigkeit als Praxisanleiter/in in Pflege- und Funktionseinheiten und bzw. in der Notfallversorgung vorbereiten.

Der/die zukünftige Praxisanleiter/in soll befähigt werden, dem Auszubildenden die seiner Persönlichkeit entsprechende praktische Ausbildung, Betreuung und Beratung gemäß der gesetzlichen Regelungen/Verordnungen zu gewährleisten.

Der/die zukünftige Praxisanleiter/in soll lernen, den Ausbildungsprozess zusammen mit dem/der Auszubildenden verantwortungsbewusst zu strukturieren und zu koordinieren.

Der/die Praxisanleiter/innen vermitteln Teamarbeit vor Ort, geben Beispiele für Auswertung, Reflexion und Kritik. Sie setzen Zeichen für den Umgang mit Patienten/innen und Angehörigen. Authentisch, empathisch und fachlich kompetent nehmen sie ihre Aufgabe wahr und sind dadurch ein Vorbild für berufliches Handeln.

Durchführung der Weiterbildung

Waren es bisher insgesamt 200 Stunden, so sind ab 2020 eine Weiterbildung im Umfang von mindestens 300 Stunden, sowie nach Absolvierung des Lehrgangs kontinuierliche, insbesondere berufspädagogische Fortbildungen im Umfang von mindestens 24 Stunden jährlich gegenüber der zuständigen Behörde nachzuweisen.

Das Bildungszentrum am Klinikum Braunschweig wird bereits mit dem entsprechend überarbeiteten Konzept im März 2019 starten. Nach einem Einführungsblock à 4 Wochen folgen 3 weitere Unterrichtsblöcke im Umfang von jeweils einer Woche. In den dazwischen liegenden Praxisphasen sind entsprechende ausbildungsrelevante Aufgabenstellungen im eigenen Einsatzbereich nachzuweisen.

Das Weiterbildungskonzept am Klinikum Braunschweig lässt aufgrund des Gesamtstundenumfangs durch theoretische Anteile und praktische Aufgaben und Einsatzzeiten Fehlzeiten im Umfang von maximal 10% zu. Die gesetzlich vorgeschriebenen 300 Stunden der Weiterbildung dürfen dabei nicht unterschritten werden.

Leistungsnachweise und Prüfungen

Im Verlauf der Ausbildung sind folgende Leistungsnachweise erfolgreich zu erarbeiten:

  • Klausur zu den theoretischen Inhalten der Weiterbildung
  • Schriftliche Erarbeitung einer geplanten praktischen Anleitung
  • Durchführung der praktischen Anleitung im eigenen Einsatzbereich
  • Referat als Evaluation der Anleitungssituation

Bei erfolgreichem Abschluss erhalten die Teilnehmer ein entsprechendes Zertifikat.

Im Falle der Registrierung beruflich Pflegender werden mind. 25 Fortbildungspunkte für die Fortbildung anerkannt

Kosten

Die Lehrgangskosten erfahren Sie auf Anfrage. Bitte klären Sie eine eventuelle Kostenübernahme rechtzeitig mit Ihrem Arbeitgeber.

Verbundpartner

Die Weiterbildung wird im Verbund durchgeführt. Das Klinikum Braunschweig ist das verbundleitende Krankenhaus.