Neurophysiologie

Neurologie

Salzdahlumer Straße 90, 38126 Braunschweig
Fax: 0531 595 2659

Diagnostik

Zur Untersuchung neurologischer Erkrankungen bedarf es immer einer sorgfältigen Befragung und körperlichen Untersuchung der Patienten. Meist sind zur weiteren Einordnung oder zur Kontrolle des Behandlungsverlaufs noch apparative Zusatzuntersuchungen erforderlich. In unserer Klinik wird ein weites und vollständiges Spektrum von Methoden angeboten:

Erster Baustein sind klinisch-neurophysiologische Untersuchungsmethoden:

  • Messung der elektrischen Hirnaktivität (Elektroencephalographie, EEG)
  • Messung der Leitungsbahnen (evozierte Potenziale)
    • für das Sehen (VEP)
    • für das Hören (AEP)
    • für das Hautgefühl (SSEP) und der
    • Muskelinnervation (transcranielle Magnetstimulation, MEP)
  • Messung von Nervenleitgeschwindigkeit (Elektroneurographie, ENG) und elektrischer Muskelaktivität (Elektromyographie, EMG) sowie spezieller Reflexe (z.B.: Blinkreflex)
  • Elektrookulographie (EOG) erfasst gestörte Augenbewegungsmuster, was Rückschlüsse auf die Funktion verschiedener Hirnareale und des Gleichgewichtssystems ermöglicht
  • Kalorische Vestibularisprüfung (Funktionsfähigkeit des Gleichgewichtsorgans im Innenohr)

Zweiter Baustein ist die Doppler- und Duplexsonographie (Ultraschall) der hirnversorgenden Arterien. Dabei wird der Blutfluss in den Adern gemessen, die das Gehirn mit Blut versorgen, um gefährliche Gefäßveränderungen feststellen zu können (z.B.: Gefäßverschlüsse oder Gefäßverengungen).