Überwachung im Schlaflabor

Oberarzt Pneumologie & Beatmungsmedizin, Leiter des Schlaflabors Dr. Jörn Schröder-Richter
Oberarzt Pneumologie & Beatmungsmedizin, Leiter des Schlaflabors

Dr. Jörn Schröder-Richter

Celler Straße 38, 38114 Braunschweig

Die Untersuchungsmethode

Das Schlaflabor des Klinikums Braunschweig hilft Menschen, deren Lebensqualität und Gesundheit durch schlechten Schlaf eingeschränkt ist. Hierzu zählen Patientinnen und Patienten mit schlafbezogenen Atmungsstörungen und anderen schlafbezogenen Problemen. 

Welche Ziele hat die Untersuchungsmethode?

Im Schlaflabor werden während der gesamten Nacht Körperfunktionen wie Hirnströme, Augenbewegungen, Atmung, Muskelspannung oder Sauerstoffsättigung des Blutes, aufgezeichnet. Mit Hilfe der dabei gewonnen Daten wird ein Schlafprofil erstellt. Daraus können Rückschlüsse auf die Ursachen für den schlechten Schlaf gezogen und entsprechende Therapiemaßnahmen eingeleitet werden. Der Aufenthalt im Schlaflabor dauert in der Regel zwei bis drei Nächte.

Wie ist der Ablauf der Untersuchung?

Aufnahme und Vorbereitung

Es findet ein kurzes Aufnahmegespräch statt, eine Vitalzeichenkontrolle wird durchgeführt und etwas Blut abgenommen für eine sogenannte „Blutgasanalyse“. Anschließend erhalten Sie fachspezifische Fragebögen, die Sie bitte bis zum Abendessen ausfüllen. Außerdem bekommen Sie eine Essenskarte für Frühstück, Mittag & Abendessen, dass Sie ab dem Folgetag nach Ihrem individuellen Wünschen erhalten. Am Aufnahmetag gibt es zunächst ein Standardessen. In der Zeit von 16:45-17:45 Uhr erfolgt ein Teil der EEG-Verkabelung, planen Sie dafür bitte ca. 15 Min ein.  Ab 18:00 Uhr gibt es Abendbrot. Im Anschluss bitten wir Sie, sich bereits bettfertig zu machen, da wir nach Absprache ab 19:00 Uhr die weitere polysomnographische Verkabelung bei Ihnen durchführen. 

Diagnostik

Die Nacht wird Ihr Schlafverhalten durch uns beobachtet. Dabei werden unterschiedliche biologische Parameter erfasst (Polysomnographie).

  • Atemfluss (Mund und Nase)
  • Atmungsbewegung 
  • Augenbewegung (EOG)
  • Beinbewegung
  • Herzrhythmus (EKG)
  • Hirnstrombild (EEG)
  • Körperlage
  • Körpertemperatur
  • Muskelspannung (EMG)
  • Sauerstoffgehalt des Blutes (Pulsoxymetrie)
  • Transkutane CO2-Messung (Kapnometrie)

Nach Absprache wird zwischen 6:00-7:00 Uhr entkabelt und gegen 8:00 Uhr Frühstück serviert. Ihr Schlaf wird von uns am Vormittag ausgewertet, anhand dessen wählt der Arzt eine entsprechende Therapiemaßnahme für Sie aus, worüber Sie im Anschluss in Kenntnis gesetzt werden. Gegen 9:00 Uhr wird ein „Lungenfunktionstest“ bei Ihnen durchgeführt. Dafür finden Sie sich bitte in der EKG-Abteilung ein. Ab 12:00 Uhr gibt es Mittagessen. Nach Absprache wird mittags oder nachmittags die angeordnete Therapiemaßnahme mit Ihnen geübt. Sie müssen hierfür ca. 30-45 Min einplanen und im Bett liegen bleiben. Ab 16:45 Uhr ist der Ablauf wie am Vortag.

Entlassungstag

Analog zur vorherigen Nacht, erfolgt am nächsten Morgen zunächst das Entfernen der Kabel. Frühstück wird ab 8:00 Uhr serviert. Am Vormittag erfolgt die Auswertung der letzten Nacht, anschließend findet das Entlassungsgespräch mit der Ärztin bzw. dem Arzt statt.  Nach Aushändigung Ihrer Papiere und dem erfolgten Arztgespräch dürfen Sie nach Hause.