Elektronische Personendosimetrie in gepulsten Strahlungsfeldern

Worum geht es bei der Studie?

Prüfung der Funktionalität aktiver elektronischer Personendosimeter (APD) in gepulsten Strahlungsfeldern, sowie Identifizierung derjenigen Felder, in denen von einem korrekten Messverhalten der APD ausgegangen werden kann. Als gepulst bezeichnet man Strahlungsfelder, deren Dosisleistung über weniger als 10 Sekunden hinweg konstant ist. Dies ist bei den meisten human- und veterinärmedizinischen Anwendungen gegeben. APD dürfen in gepulsten Strahlungsfeldern nicht eingesetzt werden, da bisherige Untersuchungen auf relevante Fehlmessungen in Feldern hoher Dosisleistung (also in gepulsten Strahlungsfeldern) hinweisen. Ab August 2011 dürfen Stabdosimeter, die neben den APD die einzigen jederzeit auswertbaren Dosimeter sind, nicht mehr genutzt werden, da die verwendete Messgröße Hx nicht mehr verwendet werden darf. Es besteht somit akuter Handlungsbedarf, diejenigen Felder festzulegen in denen von einem korrekten Messverhalten von APD ausgegangen werden kann.

Wie ist der Status der Studie?

aktiv