Deeskalationsmanagement

 Maik Pritschke

Ma­ik Pritsch­ke

1. Stock, Zimmer 21 (Standort Celler Straße), Arbeitsmedizin, Arbeitssicherheit und Umwelt, Erst-Amme-Straße 24a, 38114 Braunschweig
Fax: +49 531 595 1789
Per E-Mail kontaktieren Deeskalationsmanagement
Per E-Mail kontaktieren betriebsrätlich

Mi­cha­el Pa­pen­dieck

1. Stock, Zimmer 21 (Standort Celler Straße), Arbeitsmedizin, Arbeitssicherheit und Umwelt, Erst-Amme-Straße 24a, 38114 Braunschweig
Fax: 0531 595 1789

Das Deeskalationsmanagement befasst sich mit den Themen Gewalt, Aggressionen und Konflikte jeglicher Art. Wir haben dabei die Mitarbeiter im Blick, die von Patienten, Angehörigen oder von anderen Personen sowohl körperlich als auch verbal oder seelisch attackiert werden.

Weit über 2000 gemeldete Übergriffe von 2015 bis heute sprechen eine deutliche Sprache. Dabei zeigte sich, dass mitnichten nur der Pflegedienst betroffen ist! Aus allenTeilen des Unternehmens erhalten wir Übergriffsanzeigen.

Seit 2015 geben wir über Seminare, Coachings und Beratungen den Mitarbeitern des SKBS „Handwerkszeug“ zur Hand zu geben, um sich diesen Herausforderungen stellen zu können und dabei professionelles

Handeln zu bewahren. Zudem war es uns möglich, mittels unserem Kernprojekt 2019 „kollegialer Erster Hilfe“ (Psychosoziale Notfallversorgung n. belastenden Ereignissen PSNV-E I-IV) vielen Mitarbeitern eine Ansprechmöglichkeit zu geben und Hilfestellung zu leisten.

Ab 2020 haben sich unsere Leistungen für die Mitarbeiter geändert.

Zu unseren Tätigkeiten gehören ab 2020:

  • Schulungen aller Berufsgruppen zum Thema Deeskalation
  • Schulungen aller Berufsgruppen zum Thema FEM (freiheitsentziehende Maßnahmen in der Praxis)
  • Refresh Deeskalation
  • Statistische Erfassung der gemeldeten Übergriffe auf das Personal

Hier können Sie einen Verbandbucheintrag erstellen.

Hier können Sie eine Unfallanzeige erstellen.