20 Jahre Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie

Am 1. Mai wurde die Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie zwanzig. Anlass für eine kleine Feier, vor allem aber für einen Blick in Gegenwart und Zukunft dieses wichtigen Bausteins der Tumorbehandlung im Klinikum Braunschweig.

„Bis zum 1. Mai 1998 gab es am Standort Celler Straße eine Abteilung für Radiologische Diagnostik, die sowohl für die Diagnostik als auch für die Strahlentherapie zuständig gewesen ist. Dieses entsprach aber nicht mehr der medizinischen Entwicklung, die eine stärkere Ausdifferenzierung nötig machte“, so Professor Dr. Wolfgang Hoffmann. Seit ihrer Gründung leitet er als Chefarzt die Klinik und war maßgeblich an ihrem Auf- und Ausbau beteiligt. „Wir bieten eine umfassende strahlentherapeutische Versorgung: von der auf Heilung ausgerichteten bis hin zur palliativen, Symptome lindernden, Therapie.“

Für Dr. Thomas Bartkiewicz, Ärztlicher Direktor des Klinikums, ist dies das Ergebnis der Umsetzung einer vorausschauenden medizinischen und strategische Planung in den zurückliegenden Jahrzehnten: „Unser Anspruch war und ist stets, Patientinnen und Patienten mit Krebserkrankungen auf universitärem Niveau in einem Krebszentrum zu versorgen. In den 20 Jahren ihres Bestehens hat sich die Klinik von einer spezialisierten, zu einer robotergestützten und schonenden Strahlentherapie entwickelt. Sie kann durch ihren umfassenden und interdisziplinären Ansatz als Herzstück der Tumortherapie am Klinikum Braunschweig bezeichnet werden.“

Zudem sei die Klinik für Radiologie und Strahlentherapie weit über die Region hinaus als Leuchtturm in der onkologischen Versorgung bekannt. „Besonders stolz sind wir deshalb, dass die Deutsche Krebsgesellschaft uns 2015 als Onkologisches Zentrums zertifiziert hat“, so Dr. Bartkiewicz weiter. „Das ist eine Gemeinschaftsleistung, auf die alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik für Radiologie und Strahlentherapie stolz sein können".

Aber ansonsten kann die Klinik auf einige weitere Auszeichnung verweisen. „Wir wurden mehrfach im Magazin "Focus" in der Serie "Deutschlands beste Kliniken" auf vorderen Bewertungsplätzen genannt“, so Professor Hoffmann, der selber mehrfach in der Focus-Liste "Deutschlands beste Ärzte" aufgeführt wurde. „Insbesondere über die Platzierung unter den zehn besten Strahlentherapiekliniken Deutschlands im vergangenen Jahr freuen wir uns, zumal die anderen neun alles Universitätskliniken sind.“

Dass man nicht den Status quo beibehalten, sondern auch technologisch ständig für die Zukunft weiterplane, betont Geschäftsführer Dr. Andreas Goepfert: „Eine moderne Strahlentherapie erfordert ständige Investitionen, damit die Therapie den zeitgemäßen Standard erfüllt. Die Klinik verfügt heute über drei hochmoderne Linearbeschleuniger und über ein eigenes CT zur Bestrahlungsplanung. Durch diese Geräte wird eine hochpräzise und besser verträgliche Therapie ermöglicht. Durch die integrierte Bildgebung gelingt es, gesunde Organe größtmöglich zu schonen und nebenwirkungsarm zu bestrahlen. Durch unsere Technologiepartnerschaft mit der Firma Siemens Healthineers haben wir sichergestellt, dass in der Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie auch in Zukunft modernste Technik zum Wohle der Patientinnen und Patienten zum Einsatz kommen wird.“

Stichwort Strahlentherapie

Die Strahlentherapie ist eine Behandlungsmethode, bei der hochenergetische Strahlen eingesetzt werden, um Krankheiten zu heilen oder deren Fortschreiten zu verzögern. Sie wird hauptsächlich zur Bekämpfung bösartiger Tumore in der Krebstherapie eingesetzt, kann aber auch in der Behandlung von gutartigen Erkrankungen genutzt werden. In der Krebsbehandlung wird die Strahlentherapie häufig mit Operation und Chemotherapie kombiniert.

Downloads