Die Patientenbücherei im Klinikum Salzdahlumer Straße empfiehlt:

Madame Curie und die Kraft zu träumen ist ein historischer Roman, der Einblicke in das Leben einer großen Forscherin gewährt, die Unglaubliches geleistet hat. Sie war eine Pionierin, ja Vorkämpferin, die vielen Frauen den Weg in die Forschung und Wissenschaft gebahnt hat.

Der Autorin ist ein spannender, gut recherchierter Roman gelungen, abwechslungsreich und flüssig geschrieben. Sie hat ihn in drei Teile gegliedert:
1. Kindheit und Jugend in Polen
2. Der lange Weg nach Paris und ihr Studium dort
3. Die Ehe mit Pierre Curie und ihre gemeinsame Forschungsarbeit

Marie wuchs im von Russland besetzten Polen auf. Ihr Vater war Lehrer für Mathematik und Physik und unterrichtete seine Kinder zu Hause. Marie zeigte schon früh reges Interesse an diesen Fächern.
Etliche Schicksalsschläge prägten ihr Leben. Trotz allem schaffte sie es, nach Paris zu gehen, um dort an der Sorbonne Physik zu studieren.
In dem Physiker Pierre Curie begegnete sie ihrer großen Liebe. Zusammen stellten sie bahnbrechende Forschungen an und entdeckten die Elemente Polonium und Radium.
Marie Curie war die erste Professorin, die einen Lehrstuhl an der Sorbonne innehatte. Sie musste sich gegen viele männliche Widersacher und Neider durchsetzen.
1903 erhielt sie gemeinsam mit ihrem Mann den Nobelpreis für Physik. 1911 folgte der Nobelpreis für Chemie.
Die unermüdlichen Forschungen forderten einen hohen Preis. Marie litt an der Strahlenkrankheit und starb an einer dadurch bedingten Knochenmarksschädigung.

Susanna Leonard wuchs in Karlsruhe und Paris auf. Ihre Bewunderung für mutige Frauen und ihre Liebe zu Paris brachten sie auf die Idee, einen Roman über eine der bekanntesten Persönlichkeiten, die in Paris gewirkt haben, zu schreiben.

Autor: Susanna Leonard
Verlag Ullstein, Seiten 462, TB
ISBN: 978-3-548-06386-7
Euro: 11,00