Es ist soweit: Am Mittwoch, den 14. Oktober 2020 findet der Umzug des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin - vormals Klinik für Kinder- und Jugendmedizin - von der Holwedestraße in die Salzdahlumer Straße statt – und damit sechs Jahre früher als geplant.

Künftig existiert in der Salzdahlumer Straße damit ein zentraler Anlaufpunkt mit Kinderchirurgie und -urologie, mit Kinderonkologie sowie der Tagesklinik der Kinder und Jugendmedizin. Außerdem werden die Kindernotaufnahme sowie der zu bestimmten Zeiten organisierte kinderärztliche Notdienst künftig am Standort Salzdahlumer Straße im Regiegebäude sein. Sie dienen im Notfall als zentrale Anlaufstelle.

Die Ausnahme von der Regel: Kinder und Jugendliche, die sich bei einem Sport- oder Verkehrsunfall oder bei einer anderen Gelegenheit verletzen. Denn die Klinik für Unfallchirurgie als zertifiziertes Traumazentrum und auch die Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde sowie die Abteilung für Handchirurgie befinden sich nach wie vor am Standort Holwedestraße. Diese Abteilungen werden erst im Jahr 2023 an den Standort Salzdahlumer Straße umziehen.

Prof. Dr. Hans Georg Koch, Chefarzt des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin, ist erfreut über den Neuanfang: „Man muss Prozesse optimal gestalten. Wir ziehen in ein modernes, funktionelles Gebäude, das sehr gut ausgestattet ist.“

Am Umzugstag wird der Betrieb im Neubau an der Salzdahlumer Straße um 10.00 Uhr aufgenommen. Die Notaufnahme der Kinderklinik in der Holwedestraße wird bis 14.00 Uhr besetzt bleiben. Danach findet der kinderärztliche Notdienst der Kassenärztlichen Vereinigung letztmals von 16.00 Uhr bis 20.00 Uhr in den alten Räumlichkeiten in der Holwedestraße statt.

Der Umzug erfolgt im Zuge der Realisierung des Zwei-Standorte-Konzeptes des Klinikums.